LUDI

mit: Nicolas Pannetier (Bass, Nichtwissen, Griechisch) / Maja von Kriegstein (Klavier, Trompete, Transzendenzmanagement) / Nina De Ludemann (Stimme, Schrank, Violine)Text, Performance, Bühnen- und Kostümbild

/ Edith Steyer (Saxophon, Maria, Klarinette) / Martin Luther (Übersetzung, Bühne, Songwriting) / Daniel Casimir (Posaune, Schuld, Körperarbeit)

31.03.2017 (Premiere)

Theater Unterm Dach

https://soundcloud.com/user-131947498/schuld-und-buehne-2017#t=0:00

mit: Selin Dörtkardes / Luisa-Céline Gaffron / Gro Swantje Kohlhof / Nicolas Lehni / Nikolay Sidorenko / Manuel Tschernik

Künstlerische Leitung: Alexander Schröder

Musikalische Begleitung: Maria Thomaschke

Kostümbild: Isabelle Lange / Anna Lechner / Lara Rosswag / Raphael Hofmann

Bühnenbild: Nina de Ludemann

20.+21.10.2017

Uni.T Theater der UdK

PHOTOS: ULRIKE HENTSCHEL property of the author
PHOTOS: ULRIKE HENTSCHEL property of the author
PHOTOS: ULRIKE HENTSCHEL property of the author
PHOTOS: ULRIKE HENTSCHEL property of the author
PHOTOS: ULRIKE HENTSCHEL property of the author
PHOTOS: ULRIKE HENTSCHEL property of the author
PHOTOS: ULRIKE HENTSCHEL property of the author

Wie schnell wird aus Zukunft Gegenwart? Was wird in Zukunft über

unsere Gegenwart gedacht? Was denken wir heute über die Zukunftsvorstellungen von gestern?

Welche Zukunft wollen wir? Überlassen wir unsere Zukunft Expert*innen? Ist Zukunft eine Glaubenssache Oder messbar?

Wird der Zufall mich retten? Oder lässt sich doch noch ein Schicksal befragen? Wer verdient an der Zukunft? Wer brüstet sich mit ihrem Wissen? Was ist Vision? Und was Ideologie?

Gegenwarten ist ein Entwurf gegen das Warten auf Zukunft.

Nach drei aufregenden Jahren im Performancemusiktheater finden wir Männer und Frauen aus Obst, dass es an der Zeit ist, unsere religiösen Prägungen einer nachdenklichen musikalischen Wurzelbehandlung zu unterziehen und die Ergebnisse für die interessierte Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Anlässlich des Reformationsjubiläums wollen wir ein Thema bearbeiten, das einige von uns schon lange beschäftigt, ob freiwillig oder unfreiwillig: die Frage nach der religiösen Heimat. Wir wollen versuchen, das Jahr 2017 dazu zu nutzen, unsere Gretchenfragen vollständig und abschließend miteinander zu klären.

Zum Beispiel: Ist ein komplet aufgeklärter Glaube überhaupt noch ein Glaube? Lohnt es sich, bestehende große Institutionen zu refromieren, oder sollte man lieber gleich graswurzelmäßig von vorne anfangen? Sind wir wirklich so unpolitisch und ins Private zurückgezogen wie man es überall lesen kann und unsere Eltern es uns vorwerfen? Sollte die christliche und überhaupt jegliche Menschenliebe und Toleranz angesichts des neuen evangelischen Kirchenliedes kurzzeitig außer Kraft gesetzt werden dürfen? Was würden wir eigentlich gerne auf einen Zettel schreiben und an die Kirchentür kleben?

Erstens: Unsere Tempel sind alt und müssen - ja was denn? Weg? Anders? Drittens: An welche Tür denn überhaupt? Oder schreiben wir alles ins Tagebuch und reformieren uns immer nur selbst und gar nicht die Institutionen? Ist es eigentlich eine wirkungsvollere Reformation, Fortschrittszentimeter auf Fakultätsratssitzungen zu erkämpfen oder ein grundehrliches Tagebuch zu führen?

Fünf Spieler mit einladend kurvigen Lebenswegen auf der Suche nach Orientierung, Liebe und Erfolg. Als einzelne Frauen und Männer und als ganzes musikalisches Ensemble versuchen sie, sich an den Mann, an die Frau und vor allem natürlich voll karacho auf den Markt zu werfen. Alles wird ausprobiert: Volkshochschulkurse zum Thema Facebookmarketing, die Lektüre von Eva Illouz Soziologie-Klassiker »Warum Liebe weh tut«, Selbstversuche bei Tinder, eine Menge einsamer und gemeinsamer schwarzer Tees, morgendlicher Freejazz und nostalgische Chorproben. Mit und ohne Hilfe von Coaching, Therapie und Beratung wird versucht, die eigene Marke perfekt zu ermitteln, das Profil zu schärfen, den Lebenslauf zu professionalisieren, alles zeitgemäß multimedial darzustellen und dabei irgendwie heile zu bleiben, oder zu werden.

von und mit: Bettina Gfeller (London, Paris, Sopran) / Nicolas Pannetier (Sopran, Blues, Nagellackentferner) /

Nina DeLudemann (Stimme, Schrank, Violine) Text, Performance, Bühnen- und Kostümbild,

/ Wieland Möller (Schlagzeug, Stimme, Nichts) / Maja von Kriegstein (Mobiltelefon, Klavier, öffentlicher Nahverkehr)

24.03.2016

Theater Unterm Dach

https://soundcloud.com/maja-von-kriegstein/mann-aus-obst-2016-mp3

PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: OTTJöRG A.C. property of the author
PHOTOS: DANIEL NARTSCHICK property of the author
PHOTOS: DANIEL NARTSCHICK property of the author
PHOTOS: DANIEL NARTSCHICK property of the author
PHOTOS: PHILIPP WEINRICH property of the author
PHOTOS: PHILIPP WEINRICH property of the author
PHOTOS: PHILIPP WEINRICH property of the author

MANIFEST: A Work on Progress is a durational performative installation (five to eight hours), composed of eight stations and eight performing bodies on a stage, that resembles the headquarters of a startup, a spa, and a dystopian cult church. Each station is made out of specific objects and materials, and together they form an ecosystem of devices merged into a landscape of textures, colors and surfaces, but without losing their borders and functionality.

PHOTOS: OTTJöRG A.C. / MONIQUE BERNARDIN property of the respective authors
PHOTOS: OTTJöRG A.C. / MONIQUE BERNARDIN property of the respective authors
PHOTOS: OTTJöRG A.C. / MONIQUE BERNARDIN property of the respective authors
PHOTOS: OTTJöRG A.C. / MONIQUE BERNARDIN property of the respective authors
PHOTOS: OTTJöRG A.C. / MONIQUE BERNARDIN property of the respective authors
PHOTOS: OTTJöRG A.C. / MONIQUE BERNARDIN property of the respective authors
PHOTOS: OTTJöRG A.C. / MONIQUE BERNARDIN property of the respective authors
PHOTOS: OTTJöRG A.C. / MONIQUE BERNARDIN property of the respective authors

Destructing Objects

PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author
PHOTOS: SIMON HERTLING property of the author

Andorra

(rehearsal)PHOTOS: ALEXANDRE DILL property of the author
(rehearsal)PHOTOS: ALEXANDRE DILL property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the author
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the author
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the autho
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the autho
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the author
PHOTOS: FÁBIO ALT property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author
PHOTOS: PEDRO MENDES property of the author

with: Marina Fervenza / Rebecca Rodrigues / Marlon Quadros / Jennifer Ribeiro / Ana Pessoto / Ricardo Zigomático / Vicente Vargas / Maurício Estrázulas / Patricia Leonardelli / Sandro Aliprandini / Lucas Prado / Amanda Gatti / Tiago Schmidt /

Ketelin Abbady / Jonathan Pinheiro / Laura Garrido / Marina Pizatto

16.8.2018

Goethe Institut Porto Alegre


The set of the performance stays as a publicly accessible installation. Every day until the beginning of September 2018 a picture will be taken, documenting the changes (due to influence by weather and possible appropriation of the elements).: 

Seuche

mit: Zainab Alsawah / Paulina Bittner / Manuel Bittorf / Linda Blümchen / Franziskus Claus / Ruby Commey / Robert Flanze / Tim Freudensprung / Bineta Hansen / Maximilian Schimmelpfennig

Regie: Fabian Gerhardt, Komtüm: Sophie Peters, Ton: Johannes Tuchelt, Regieassistenz: Lena Plumpe, Bühne Nina DeLudemann

30.6.-9.7.2018

Theater Discounter

https://theaterdiscounter.de/stuecke/seuche

Statt aus Stein

Masterprojekt Theaterpädagogik Dorothee Paul

Bühnen- und Kostümbild

8.+9.7.2018

Gegenwarten

Theaterkollage des Studiengangs Theaterpädagogik der UdK Berlin mit Auszubildenden des Theater des Westens

Bühnenbild, Performance

23.2.2018

Theater Strahl

UdK Berlin Absolventenvorsprechen

please request password

MANIFEST

a work on progress


for more pictures see...

Durational performance installation

der Gruppe Kimberly Kaviar

Performance

21.4.2017

Uferstudios Berlin

http://kaviar.kim/MANIFEST

Schuld und Bühne


Universalbewerbung für Alles, auch nackt und ohne Geld 

Copyright @ All Rights Reserved